Telespiegel Medien Schriftzug

SEO-Philosophie

Ist Suchmaschinenoptimierung (gebräuchliche Abkürzung "SEO” von "Search Engine Optimization") ein Zauber im Internet, vielleicht eine Wissenschaft oder gar ein Glücksspiel? Die Abkürzung SEO ist jedenfalls kein geschützter Begriff für einen Berufszweig. Theoretisch kann sich jeder als Suchmaschinenoptimierer bezeichnen. Und es gibt viele, die das von sich behaupten.


Doch ein Fachmann auf diesem Gebiet kann für ein Projekt hohe Besucherzahlen erzielen und damit gewöhnlich einen guten Umsatz erwirtschaften. Andererseits kann ein selbsternannter Suchmaschinen-Optimierer nicht nur wenig oder gar nichts erreichen, er kann ein Projekt auch regelrecht "verbrennen”, so dass dieses von guten Suchmaschinenergebnissen ausgeschlossen wird. Deshalb sollte die Frage an einen SEO-Dienstleister sein, welche Erfahrungen er vorweisen kann und, noch wichtiger, welche Erfolge er verzeichnen kann.


Die in diesem Zusammenhang am häufigsten an mich gerichtete Frage lautet: Kann ich mit meiner Webseite zu dem Begriff „ABC“ auf Platz Eins der Suchmaschinen stehen? Diese Frage kann ich bejahen und muss sie zugleich verneinen. Warum das so ist, erläutere ich an einem Beispiel:


Ein Beispiel aus der Praxis

Ein kleines Reisebüro möchte innerhalb eines Jahres unter dem Begriff „Urlaub" möglichst weit vorne in den Suchergebnissen, am besten auf Platz Eins, erscheinen. Der Betreiber stellt mir die Frage "Geht das?". Um diese Frage zu beantworten, muss ich eine kleine Exkursion in den Bereich der Funktion einer Suchmaschine machen.

Stellen sie sich vor, Sie seien für die Vergabe der ersten Position zu dem Begriff "Urlaub" in der Suchmaschine Google verantwortlich. Welche Seite würden Sie ganz nach oben stellen?


  • Die schönste Webseite?
  • Die beliebteste Webseite?
  • Die Webseite mit den nützlichsten Informationen?
  • Die technisch fortschrittlichste Webseite?
  • Die am längsten bestehende Webseite?
  • ...?

Die meisten Menschen würden eine zumindest anteilig emotionale Entscheidung treffen. Wenn diese Entscheidungen aber eine Maschine trifft, sollte sie alle Merkmale in ihre Entscheidung einfließen lassen.


Nun komme ich zurück auf die "Ja"- und "Nein"-Antwort. Das kleine Reisebüro müsste eine Webseite erstellen, die zu allen Merkmalen bezüglich des Schlüsselworts "Urlaub" optimiert ist und schon steht die Webseite des kleinen Reisebüros auf Platz Eins der Suchmaschinenergebnisse. Um alle dafür erforderlichen Punkte umzusetzen, wäre jedoch ein ganzes Team von Fachleuten notwendig. Das könnte sich das kleine Reisebüro allerdings nicht leisten, denn das dafür erforderliche Kapital wäre von einem kleinen Unternehmen kaum aufzubringen. Doch in einer Nische, vielleicht in einfacheren Wortphrasen, wäre durch gezielte Maßnahmen durchaus ein hohes Ranking möglich.